Festos

Anfang der 90er war ich an mehreren Orten aus Kretas Vergangenheit gewesen. Knossos war interessant, Malia und Gortys fand ich nett, doch am meisten hatte mich Festos beeindruckt wegen der Ruhe und der Weite der Landschaft, in der die Stätte lag.

Diesmal war ich sehr früh unterwegs. Festos liegt wunderschön auf einer Anhöhe. Auf dem Parkplatz stand nur ein Auto. Ich hatte die Anlage fast für mich allein. Die Angestellten waren nicht zu sehen. Ich bummelte kurz über die Ausgrabungsstätte und holte mir dann einen Frappé. Auf einer Bank genoss ich den Blick in die Messara-Ebene und war berührt. Ein Ort zum Entspannen, zum Beruhigen, zum Entschleunigen. Einer der schönsten Plätze auf Kreta.

Erst als der erste Bus mit Besuchern die Straße aus der Ebene hoch kam, machte ich mich auf den Weg nach Matala.