Matala

Reise in eine musikalische Vergangenheit

Ich habe die Bilder von den Höhlen der Hippies in Matala immer in Verbindung gebracht mit der Hippiezeit und meinen langen Haaren. Die Flowerpowermusik habe ich sehr geliebt. San Francisco von Scott McKenzie ist immer noch eins meiner Lieblingslieder. Nun war ich unterwegs in dieses Dorf. Durch Agios Joannis und dann durch zwei Kreisel mitten in der Landschaft vor Matala. Ebenso viele Kreisel hat auch meine Heimatstadt. Genau so genial, aber hier sind sie irgendwie überflüssig, die Kreisel von Matala. Ein großer Parkplatz erwartete mich, schon gut gefüllt, aber auch nur gegen 2 Euro Gebühr, also stellte ich mein Auto in der Nähe am Straßenrand ab und suchte mir einen Platz in der Mitte der Bucht. Der grobe Sandstrand mit den vielen Schirmen und Liegen wurde von Minute zu Minute voller. Ich atmete den Hauch der Geschichte – ein wenig. Das waren also zur Rechten die berühmten Höhlen. Einige Besucher des Ortes waren auf den Wegen davor unterwegs und kletterten auch hinein. Von einem Felsvorsprung sprangen junge Männer aus großer Höhe ins Meer. Im Dösen nahm ich um mich herum viel Französisch, viel Italienisch, besonders aber viel Russisch, auch Deutsch und Griechisch wahr. Edle Bikinis wurden ausgeführt, Kinder liefen mit Eistüten umher und wurden herumkommandiert in allen möglichen Sprachen.

Ich war oft im Wasser, es war erfrischend und klar. Die Sonne stand fast senkrecht, ohne Badeschuhe verbrannten einem die Füße auf dem Strand. Auf der Liege wäre ich fast eingeschlafen. Ich fand auf meinem Walkman San Francisco, machte die Augen zu und erinnerte mich an den Moment vor über 40 Jahren, wo ich im Sommer auf einem großen Fest an dem Pfosten des Autoscooters stand, den Mädchen zusah und diese Musik hörte. Sollte ich auf meine alten Tage rührselig werden? Lieber noch mal ins Wasser. Nach einem Besuch der Buchhandlung an der Hauptstraße verließ ich diesen merkwürdigen Ort, der sich für einen kurzen Besuch lohnt, für mehr aber nicht, und machte mich auf die Rückfahrt nach Galini.