Plakias

Die Straße von Galini nach Rethymnon führte durch das hoch gelegene Spili. Ich geriet in einen Verkehrsstau, denn zwei Busse begegneten sich auf der Hauptstraße und die ist sehr eng. Der ganze Verkehr geht mitten durch die Stadt und die Parkdisziplin der Griechen ist ja bekannt. Selbst auf der Rückfahrt ohne Busverkehr stockte es in der Stadt. Nach Spili war die Straße wieder breit und gut befahrbar. Irgendwann musste man links abbiegen. Viele Autos bogen ab, denn auf dieser Straße ging es auch zum Kloster Preveli und dem berühmten Strand. Schließlich fuhr ich durch die beeindruckende Kourtaliotisschlucht und fand mich endlich nach einer Stunde in dem breiten Tal von Plakias wieder. Nach kurzem Halt am Parkplatz an der Brücke machte ich mich nach Osten auf an das Ende des langen Sandstrandes und parkte vor dem Paligremnos. Von der Bar nahe der Straße nahm ich mir einen Frappé mit. Der Strand war toll, feiner heißer Sand, gut, dass ich Badeschuhe mit hatte. Ich lag unter einem Schilfdach und genoss die Wellen, die an den Strand rollten. Kindern sprangen und jauchzten in den heranrollenden Wellen. Ein geiler Strand. Nicht übermäßig voll. Im Wasser war es toll, ein leichter Wind machte den Tag erträglich.

Ich aß zu Mittag in der Taverne des Paligremnos einen leckeren Salat und nahm mir dort ein Zimmer. Am Abend leerte sich der Strand, viele gingen am langen Sandstrand zurück in den Ort. Dort hin zog es auch mich dann später. Die Atmosphäre war ganz anders als in Galini. Entlang der Straße am Strand zogen sich die Tavernen und Restaurants. Ich aß ein leckeres Stifado im Sofia und fand, dass die Tavernen sich früher leerten als in Galini. Um halb elf waren nur noch zwei Tische besetzt. Als ich gekommen war, war es voll gewesen und ich hatte den letzten Platz bekommen.

Ich wurde früh wach und machte einen kleinen Spaziergang im Ort. Ein leckeres Frühstück im Smerna mit schönem Joghurt und Honig machte mich fit für den Tag. Der Morgen führte mich an die Strände von Damnoni, denn ich musste ja mal wieder ein Hapimag sehen. Doch es war sehr windig. In Ammoudi war sogar die rote Flagge aufgezogen worden. Also fuhr ich wieder zum Paligremnos zurück. Auch dort war es windig, aber die Wellen waren klasse. Am Strand war es toll. Wieder Wind und schöne Wellen und viel Spaß. Am nächsten Tag fuhr ich noch die Straße hinauf nach Mirthios und hatte einen letzten herrlichen Blick über die Bucht von Plakias.