Kythira

Avlemonas - schönstes Dorf auf Kythira

Die Nachmittagsfähre bringt uns von Neapolis an den neuen Anleger von Diakofti. Die Insel erscheint in der Hitze sehr karg und unwirklich. Die Autokarawane fährt über den ersten Berg, einige biegen gleich links ab nach Avlemonas. Wir machen es allen nach und sehen eine baumlose Landschaft und in der Ferne mittendrin ein kleines weißes Dorf. Hätten wir besser die Hauptstraße nehmen sollen nach Potamos oder Kapsali? Es ist heiß, als wir ankommen. Wir suchen kurz, alles ist dicht, wir setzen uns ins Cafe und trinken einen Frappé. Mit Glück finden wir um die Ecke eine kleine kühle Wohnung. Abends bummeln wir noch mal, Avlemonas ist klein und ruhig und schön. Es gibt nur 4 Restaurants, 2 Cafes und einen ganz kleinen Minimarkt. Das Essen im Korali ist lecker und wir gehen früh schlafen. Am nächsten Morgen gibt es kein frisches Brot, Avlemonas hat keinen Bäcker. Wir besorgen uns was und fahren an den nächsten Sand-Kies-Strand in der Bucht bei Skandia. Er bietet sogar etwas Schatten und ist ziemlich leer. Am Ende gibt es hohe Felsen mit einem Durchbruch, viel fürs Auge. Mittags gehen wir gleich um die Ecke im Restaurant Skandia unter hohen Bäumen essen. Es ist total lecker. Abends bummeln wir wieder im Dorf, Jugendliche sind in der kleinen Felsenbucht und schwimmen und chillen.

In den vier Tagen erleben wir zwei Hochzeiten, eine im Skandia, wo nach dem Mittagessen mit lauter Musik, die man bis hin zum Strand hört, eingedeckt wird und abends tragen zu unserer Überraschung die Stühle am Hafen beim 2.Cafe weiße Hussen. Eine große Tafel ist eingedeckt, Musik läuft, alle warten aufs Brautpaar. Frauen mit langen Kleidern und Männer in eleganten Anzügen bevölkern die Straße. Am nächsten Morgen erkunden wir die Insel im Süden, denn wir brauchen Tickets für die Rückfähre und trinken an der Platia von Chora im Schatten einen Frappé. Schön ist es hier und ruhig. Wir nehmen noch einen Blick auf die Burg und einen nach unten auf das malerische Kapsali und fahren bei der Hitze lieber wieder an unseren Strand. Abends nach dem Essen sitzen wir im Cafe, hören ruhige Musik, plaudern mit netten Menschen, die in den Tagen sehr freundlich und hilfsbereit gewesen sind und sind uns sicher wiederzukommen. Avlemonas hat uns gutgetan.

2010